Glutathion: Merkmale, Anwendung & Wirkung

Zuletzt aktualisiert:

Lesedauer: 6 Minuten

Glutathion wird als Super-Antioxidans bezeichnet, weil es eine Schlüsselrolle bei der Bekämpfung freier Radikale spielt. Dank seiner Eigenschaften findet es Anwendung bei Frauen, die versuchen, ein Kind zu bekommen.

Die Entwicklung der Wissenschaft bedeutet, dass wir zunehmend in der Lage sind, ausgewählte chemische Moleküle mit dem guten oder schlechten Zustand des untersuchten Organismus oder sogar mit einer bestimmten Krankheit in Verbindung zu bringen. Eines dieser Moleküle ist Glutathion. Was ist das? Wann ist es empfehlenswert, den Füllstand zu prüfen? Hat es gesundheitsfördernde Eigenschaften? Können wir seine Menge im Körper beeinflussen? Diese und andere Fragen werden im Folgenden beantwortet.

Die Biochemie unseres Organismus ist ein äußerst kompliziertes und faszinierendes Thema. Die synchronisierte Wirkung verschiedener chemischer Moleküle bewirkt, dass unser Organismus im Wesentlichen unabhängig von unserem Willen funktioniert. Obwohl wir als Menschheit noch einen weiten Weg vor uns haben, um alle natürlichen (und unnatürlichen) Vorgänge in jeder Zelle unseres Körpers im Detail zu verstehen, wissen wir bereits eine ganze Menge.

Was ist Glutathion?

Glutathion (GSH) ist eines der wichtigsten Antioxidantien im menschlichen Körper. Indem es die reaktiven Sauerstoffspezies (freie Radikale) bekämpft und somit den oxidativen Stress reduziert, beugt es zahlreichen negativen Erscheinungen im menschlichen Körper vor. Dazu gehören auch Sexualität und Fruchtbarkeit.

Mit zunehmendem Alter nimmt die Zahl der Follikel in den Eierstöcken, die Eizellen enthalten, ab. Nach Einsetzen der Menstruation erreicht ihre Zahl 300-400 Tausend und nimmt mit jeder weiteren Periode um etwa tausend ab.

Bei einer Frau in den Wechseljahren sind also nur noch einige Hundert übrig.

Mit der Abnahme der Eizellenzahl geht auch eine Verschlechterung ihrer Qualität einher. In alternden Zellen werden eine abnormale Proteinsynthese und ein hohes Maß an oxidativem Stress, verbunden mit einem Ungleichgewicht zwischen freien Radikalen und Antioxidantien, beobachtet.

Zu letzteren gehören die Vitamine C, E und A, Enzyme wie Katalase und Superoxiddismutase und andere Stoffe, vor allem Glutathion.

Es ist zu bedenken, dass mit zunehmendem Alter und unter dem Einfluss vieler Umweltfaktoren die Fähigkeit des Körpers, Glutathion zu bilden, abnimmt. Daher kann sich seine Supplementierung als entscheidend für die Gesundheit erweisen, auch im Zusammenhang mit der Fruchtbarkeit.

Verwendung von Glutathion

Daher ist die Verwendung von Glutathion als Nahrungsergänzungsmittel für Frauen sinnvoll:

  1. die Probleme haben, schwanger zu werden
  2. wenn der Versuch, ein Kind in einem späteren Alter zu bekommen, nach dem 30. Lebensjahr erfolgt
  3. die unter den oben genannten gynäkologischen Problemen, wie z. B. PCOS, leiden

Außerdem hat diese Substanz eine stark entgiftende Wirkung, d. h. sie reinigt den Körper von Schadstoffen. Außerdem hat Glutathion immunstimulierende Eigenschaften – es erhöht die Wirksamkeit des Immunsystems.

Eigenschaften von Glutathione

Glutathion wird als Super-Antioxidans bezeichnet. Es wird vom menschlichen Körper produziert und über Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungsmittel zugeführt. Es bekämpft selbst aktiv freie Radikale, unterstützt aber auch die Aktivität anderer Antioxidantien wie der oben genannten Vitamine. Seine Bedeutung ist daher einzigartig.

Chemisch gesehen handelt es sich um ein kleines Protein, ein Tripeptid, d.h. eine Verbindung aus drei Aminosäuren, die durch eine Peptidbindung verbunden sind. Aufgrund seiner Eigenschaften ist Glutathion wichtig für die Erhaltung der menschlichen Fortpflanzungsfähigkeit. Oxidativer Stress kann zu nachteiligen Phänomenen, Störungen und Krankheiten führen, wie z. B.

  • Alterung und Verschlechterung der Qualitätsparameter der Eizellen, wodurch sich die Möglichkeit einer Befruchtung verringert
  • Schäden an Proteinen, Lipiden und Kohlenhydraten; Veränderungen der DNA-Struktur, die zu genetischen Mutationen führen
  • das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS), das eine der Hauptursachen für Unfruchtbarkeit ist
  • Endometriose oder Adenomyose der Gebärmutter – übermäßiges Wachstum der Schleimhäute dieses Organs, das ebenfalls Unfruchtbarkeit verursacht.

Vitamin C und Selen sowie eine gesunde Lebensweise (regelmäßige Bewegung und ausreichend Schlaf) sind wichtig für die Glutathionsynthese. Weitere Faktoren, die die Produktion dieses wertvollen Antioxidans steigern können, sind die Einnahme von Distel-Extrakt und der regelmäßige Verzehr von Kurkuma. Zutaten, die von Natur aus reich an Glutathion sind, wie Spinat, Avocado und Spargel, sollten ebenfalls in den Speiseplan aufgenommen werden.

Glutathionspiegel – wovon hängt er ab? Wann sollte ich einen Test durchführen?

Glutathion kommt im Körper in zwei Formen vor: in der überwiegenden reduzierten Form (ca. 99 %), die ein aktives Antioxidans ist, und in der oxidierten Form (ca. 1 %), die keine antiradikalen Eigenschaften hat. Das Verhältnis der Konzentrationen der beiden Formen von GSH kann auf gesundheitliche Probleme hinweisen. Bei oxidativem Stress im Körper sinkt die Menge der reduzierten Form zugunsten der oxidierten Form.

Untersuchungen des Glutathionspiegels werden zum Beispiel bei chronischen Multiorganerkrankungen oder dem chronischen Müdigkeitssyndrom empfohlen. In diesem Fall werden die Konzentrationen der reduzierten und der oxidierten Form sowie ihr gegenseitiges Verhältnis untersucht. Abweichungen von der Norm (Norm: hoher Gehalt an reduzierter Form, niedriger Gehalt an oxidierter Form) können die Ursache für viele Krankheiten sein. Aus diesem Grund werden Glutathiontests in der Regel als Teil einer Reihe von Tests durchgeführt, die von einem Spezialisten angeordnet werden.

Glutathion als Nahrungsergänzung

Ein entsprechend ausgewähltes Glutathionpräparat kann daher bei Fruchtbarkeitsproblemen unterstützend wirken. Es ist jedoch wichtig, daran zu denken, dass die Unfähigkeit, schwanger zu werden, ein sehr komplexes Problem ist, das Maßnahmen auf vielen Ebenen unter der Anleitung eines Spezialisten erfordert.

Bei der Suche nach einem geeigneten Nahrungsergänzungsmittel lohnt es sich, ein Präparat mit einer breit gefächerten Formel zu wählen, das auch andere Substanzen enthält, die die Fortpflanzungsfähigkeit steigern und den Verlauf der Schwangerschaft günstig beeinflussen. Dazu gehören:

  • Vitamin B6, das zur Regulierung der Hormontätigkeit beiträgt und die normale Produktion von roten Blutkörperchen unterstützt
  • Vitamin B8, das die Konzentration des luteinisierenden Hormons reguliert, das für die weibliche Fruchtbarkeit entscheidend ist, und auch die Wirkung von Insulin in den Zellen beeinflusst
  • Vitamin B12, das zur Aufrechterhaltung eines korrekten Homocysteinstoffwechsels beiträgt
    Folsäure, die für eine gesunde Schwangerschaft und die Entwicklung des Fötus unerlässlich ist und 4 Wochen vor der Empfängnis eingenommen werden sollte.
  • Vitamin D, das zur Aufrechterhaltung eines normalen Kalziumspiegels im Blut und zur Funktion des Immunsystems beiträgt

Supplementierung von Glutathion

Einige Nahrungsergänzungsmittel mit Glutathion tragen den geheimnisvollen Buchstaben „L“. (L-Glutathion). Ist das wichtig und wofür steht dieses „L“? Er bezieht sich auf das Isomer der chemischen Verbindung. Alle Aminosäuren (aus denen GSH hergestellt wird), die von unserem Körper aufgenommen werden, sind „L“-Aminosäuren. In der Natur (oder im Chemielabor) können wir andere Isomere finden – die D-Isomere. Diese sind jedoch aus der Sicht der Biochemie unseres Körpers nicht sinnvoll. Daraus lässt sich schließen, dass beispielsweise die Aufnahme des Zeichens „L“ in den Namen eines Präparats eine Zusicherung der Bioverfügbarkeit des angebotenen Ergänzungsmittels darstellt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Nahrungsergänzungsmittel ohne „L“ in ihrem Namen qualitativ minderwertig sind.

Ein weiterer wichtiger Aspekt für den Verbraucher ist die Information über den Gehalt an liposomalem Glutathion im Nahrungsergänzungsmittel. Was wollen uns die Hersteller dieses Mal mitteilen? Die Forschung zeigt, dass oral eingenommenes GSH nur sehr schlecht von unserem Verdauungstrakt aufgenommen wird. Es wird einfach durch aktive Verdauungsenzyme verdaut. Um das Peptid vor deren Einwirkung zu schützen, verkapseln die Biotechnologen es in Mikrokapseln – Liposomen. Die Forschung zeigt, dass liposomales Glutathion besser vom Körper aufgenommen wird als die ungeschützte Form. Es ist erwähnenswert, dass die beste Assimilierbarkeit bei Glutathion beobachtet wird, das in Form eines Tropfs – intravenös – verabreicht wird. Dadurch wird das Verdauungssystem umgangen, wodurch sich die Konzentration dieses wertvollen Antioxidans im Körper deutlich erhöht.

Wer profitiert von einer Glutathion-Supplementierung?

Die beschriebenen Vorteile, die mit einem hohen Glutathionspiegel im Körper verbunden sind, lassen vermuten, dass jeder von einer angemessenen Supplementierung profitieren wird. Aufgrund der geringen Bioverfügbarkeit dieses Wirkstoffs lohnt es sich, einen alternativen Weg zur Erhöhung des Antioxidantienspiegels in Erwägung zu ziehen: die Aufnahme von Produkten in die Ernährung, die reich an für die Glutathionsynthese notwendigen Bestandteilen sind, und die Umstellung auf eine ausgewogenere Lebensweise.

Die Einnahme von GSH wird für Patienten empfohlen, die an chronischen Krankheiten leiden, bei denen das Immunsystem unterstützt werden muss, z. B. bei Krebs, HIV/AIDS, Diabetes Typ 2 oder Hepatitis. Es sollte auch erwähnt werden, dass die Konzentration dieses starken Antioxidans in unserem Körper mit dem Alter abnimmt. Dann können wir Maßnahmen in Betracht ziehen, die seine Synthese unterstützen (Änderung der Ernährung, des Lebensstils oder Nahrungsergänzung).

Die wichtigste Kontraindikation für die Verwendung von GSH ist eine Allergie gegen den Wirkstoff oder einen anderen Bestandteil des gewählten Präparats. Es gibt nur unzureichende Kenntnisse über den Einfluss der Nahrungsergänzung auf den Organismus von schwangeren und stillenden Frauen.

In welchen Lebensmitteln ist Glutathion enthalten?

Es ist wichtig, daran zu denken, dass sie eine gesunde und ausgewogene Ernährung im Alltag nicht ersetzen sollten. Daher sollte auch in Lebensmitteln nach Quellen für bestimmte Stoffe gesucht werden. Glutathion in der Nahrung kann am einfachsten zugeführt werden, wenn Sie es in Ihrer Küche verwenden:

  • frisches Gemüse, einschließlich Knoblauch, Zwiebeln, Karotten, Spinat, Brokkoli, Spargel, Kartoffeln, Kohl
  • frisches Obst wie Wassermelone, Apfel, Avocado
  • Fleisch: Geflügel, Rindfleisch, Schweinefleisch.

Im Gegensatz dazu ist GSH in Milchprodukten, Getreide und Eiern gar nicht oder nur in geringen Mengen enthalten. Menschen, für die sie die Grundlage ihrer Ernährung bilden, haben oft mit einem Mangel an diesem Stoff zu kämpfen.

Wissenschaftliche Berichte weisen darauf hin, dass dieses relativ kleine Molekül eine Reihe von Eigenschaften besitzt, die zur Verbesserung unserer Gesundheit beitragen können. Neben seinen starken antioxidativen Eigenschaften reduziert Glutathion nachweislich die mit einer Fettleber verbundenen Zellschäden (sowohl bei nicht-alkoholischer Leber als auch bei der durch übermäßigen Alkoholkonsum verursachten). Darüber hinaus verbessert es den Zustand von Patienten mit Schuppenflechte, peripherer Arterienerkrankung oder mit altersbedingter Insulinresistenz. Es hat Potenzial für die Behandlung der Parkinson-Krankheit und von Autoimmunkrankheiten. Es kann die Gesundheit derjenigen verbessern, die an Autismus-Spektrum-Störungen leiden. Aufgrund seiner starken antioxidativen Eigenschaften kann reduziertes Glutathion vielen Krankheiten vorbeugen, darunter auch der Entstehung von Krebs.

Quellenverzeichnis

https://flexikon.doccheck.com/de/Glutathion

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31279671/

https://www.jbc.org/article/S0021-9258(17)45272-0/fulltext

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31278718/

https://www.spektrum.de/lexikon/biologie/glutathion/28589

Benjamin Krischbeck
Benjamin Krischbeckhttps://www.7trends.de
Benjamin Krischbeck, Jahrgang 1977, lebt mit seiner Familie in Augsburg. Als freier Journalist schrieb er bereits für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, taz – die tageszeitung, Berliner Zeitung, Spiegel Online und die Süddeutsche Zeitung. Der studierte Wirtschaftsjurist liebt ortsunabhängiges Arbeiten. Mit seinem Laptop und Coco (Zwergpinscher) ist er die Hälfte des Jahres auf Reisen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beitrag teilen:

Subscribe

spot_imgspot_img

Beliebt

Das könnte Sie auch interessieren
Interessant