Wie hoch ist die Mütterrente für 3 Kinder?

Zuletzt aktualisiert:

Lesedauer: 4 Minuten

Die Mütterrente in Deutschland ist ein wichtiges Instrument zur Anerkennung der Erziehungsleistung von Müttern, die Kinder großgezogen haben und dadurch Abstriche bei ihrer eigenen Berufskarriere gemacht haben. Durch eine oder mehrere Geburtsjahre bedingt, können Mütter für jedes Kind zusätzliche Rentenpunkte erhalten. Aber wie genau wirkt sich dies auf die Höhe der Rente aus, insbesondere wenn Du drei Kinder hast?

Um diese Frage zu beantworten, werden wir zunächst das Grundprinzip der Mütterrente erläutern und anschließend näher darauf eingehen, wie viele Rentenpunkte pro Kind gewährt werden und welche Auswirkungen dies auf die Gesamt-Rentenhöhe hat. Außerdem wirst Du erfahren, wie man diese Rente beantragt und welche Nachweise dafür erforderlich sind.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Mütterrente anerkennt Kindererziehung durch zusätzliche Rentenpunkte und erhöht so die spätere Rente für Mütter.
  • Pro vor 1992 geborenem Kind gibt es 2,5 Rentenpunkte, nach 1992 geborenen Kindern 3 Punkte.
  • Rentenpunkte summieren sich aus Erziehungszeiten, auch bei Teilzeitarbeit oder Nicht-Erwerbstätigkeit der Mutter.
  • Rente kann rückwirkend beantragt werden, alle erforderlichen Nachweise müssen vollständig eingereicht werden.
  • Steuerpflichtig: Mütterrente zählt als Teil der gesetzlichen Rente und ist einkommensteuerpflichtig.

Grundprinzip der Mütterrente in Deutschland

Die Mütterrente in Deutschland ist eine Form der Rentenleistung, die hauptsächlich darauf abzielt, Frauen für die Erziehung ihrer Kinder zu entlohnen. Grundsätzlich erhalten Elternteile für jedes Kind, das vor 1992 geboren wurde, zusätzlich Rentenpunkte, welche die Höhe ihrer späteren Rente erhöhen. Eine grundlegende Regelung besagt, dass pro Kind bis zu zweieinhalb Entgeltpunkte gutgeschrieben werden können.

Gesetzliche Grundlage des Rentenanspruchs für Mütter

Die Mütterrente basiert auf den Regelungen des sechsten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VI). Hier sind die Ansprüche und Berechnungen für Erziehungszeiten festgelegt. Für jedes vor 1992 geborene Kind erhalten Mütter seit der Reform von 2019 insgesamt zweieinhalb Rentenpunkte, während sie für nach 1992 geborene Kinder drei Rentenpunkte gutgeschrieben bekommen. Die hinzugefügten Erziehungszeiten erhöhen damit die Rente spürbar.

Es geht darum, die Lebensleistung von Müttern anzuerkennen und sie im Alter besser abzusichern. – Dr. Franziska Giffey, ehemalige Bundesfamilienministerin.

Rentenpunkte pro Kind und deren Berechnung

Jede Mutter erhält für jedes ihrer Kinder sogenannte Rentenpunkte. Diese Punkte basieren auf den Erziehungszeiten, die pro Kind anerkannt werden. Jeder Erziehungszeitraum erhöht den Rentenanspruch und wird mit dem jeweiligen Durchschnittseinkommen bewertet. Für ein Kind wird in der Regel eine Zeit von maximal drei Jahren angerechnet.

Aktuell ergibt das für ein Jahr Kindererziehungszeit einen Rentenwert von 33,05 Euro (West) bzw. 31,89 Euro (Ost). Das bedeutet konkret: Bei drei Kindern erhält eine Mutter etwa neun zusätzliche Jahre an Rentenzeiten gutgeschrieben. Dieses können erheblich zur Erhöhung des späteren Rentenanspruchs beitragen.

Besonders wichtig zu wissen ist, dass diese zusätzlichen Zeiten auch dann anerkannt werden, wenn die Mutter während der Erziehungszeiten nicht berufstätig war oder nur Teilzeit gearbeitet hat.

Veränderung der Rentenhöhe durch drei Kinder

Durch die Erziehung von drei Kindern erhöht sich Deine Rente merklich. Pro Kind erhältst Du Rentenpunkte, die Deiner späteren Rente zugerechnet werden. Für jedes vor 1992 geborene Kind gibt es aktuell bis zu 2,5 Rentenpunkte und für danach geborene Kinder 3 Punkte. Diese Punkte summieren sich bei drei Kindern entsprechend, was zu einer signifikanten Steigerung deines Rentenanspruchs führt.

Kriterium Vor 1992 Nach 1992
Rentenpunkte pro Kind 2,5 3
Rentenwert pro Jahr (West) 33,05 Euro 33,05 Euro
Rentenwert pro Jahr (Ost) 31,89 Euro 31,89 Euro

Auswirkungen der Erziehungszeiten auf die Rente

Die Erziehungszeiten haben einen großen Einfluss auf die Rentenhöhe. Für jedes Kind wird ein Zeitraum von bis zu drei Jahren als Kindererziehungszeit anerkannt, in dem Dir Rentenpunkte gutgeschrieben werden. Diese Zeit zählt als Beitragszeit, selbst wenn kein Einkommen erzielt wird. Die erworbenen Rentenpunkte pro Jahr basieren auf dem Durchschnittseinkommen aller Versicherten.

Für Dich bedeutet dies konkret: Du profitierst sowohl qua Höhe der Rente als auch durch die Anrechnungszeiten bei Wartezeiten (z.B. für die Mindestversicherungsdauer). Jeder anerkannte Monat Kindererziehungszeit erhöht also Deinen Rentenanspruch und trägt dazu bei, dass Du schneller Versicherungsjahre sammelst, die für den Anspruch auf bestimmte Rentenarten erforderlich sind.

Kombination der Mütterrente mit anderen Rentenansprüchen

Die Mütterrente kann mit anderen Rentenansprüchen kombiniert werden. Dies ist besonders relevant, wenn Du mehrere Gründe für Rentenzahlungen hast, zum Beispiel wegen einer eigenen Erwerbstätigkeit oder einer Witwenrente.

Grundsätzlich gilt: Die Erziehungszeit wird zusätzlich zu Deinen selbst erworbenen Rentenpunkten angerechnet. Das bedeutet, dass sich die Rentenhöhe aufgrund der Mütterrente ergibt und diese zusätzlichen Punkte ihr eigenes Einkommen aus Rentenversicherungsbeiträgen ergänzen können.

Falls Du mehrere Rentenansprüche hast, musst Du dies bei der Antragstellung genau angeben. Der zuständige Träger wird dann die Berechnung entsprechend vornehmen.

Beantragung der Rente und erforderliche Nachweise

Um die Mütterrente zu beantragen, musst Du einen Antrag bei der Deutschen Rentenversicherung stellen. Es ist wichtig, dass Du alle erforderlichen Nachweise bereitstellst. Dies umfasst in der Regel Geburtsurkunden der Kinder sowie Nachweise über die Erziehungszeiten. Zusätzliche Dokumente können erforderlich sein, wenn besondere Umstände vorliegen, etwa wenn die Erziehung im Ausland stattfand. Sorge dafür, alle Unterlagen vollständig und korrekt einzureichen, um Verzögerungen zu vermeiden.

Wichtige Fristen und Antragstellung Tipps

Um sicherzustellen, dass Du rechtzeitig von der Mütterrente profitieren kannst, ist es wichtig, die Fristen für die Antragstellung zu beachten. Normalerweise solltest Du den Antrag spätestens drei Monate vor dem gewünschten Rentenbeginn einreichen. So bleibt genügend Zeit für die Prüfung und Bearbeitung Deines Antrags.

Stelle sicher, dass Du alle notwendigen Nachweise wie Geburtsurkunden Deiner Kinder, Nachweise über Erziehungszeiten und eventuell Lücken in der Erwerbsbiografie bereit hast. Diese Dokumente solltest Du zusammen mit dem vollständig ausgefüllten Antrag bei Deinem Rentenversicherungsträger einreichen.

Ein hilfreicher Tipp: Notiere Dir wichtige Termine im Kalender und erinnere Dich selbst daran, den Antrag rechtzeitig zu stellen. Falls Du Unterstützung beim Ausfüllen des Antrags benötigst, zögere nicht, professionellen Rat einzuholen.

Häufig gestellte Fragen

Muss ich die Mütterrente versteuern?
Ja, die Mütterrente zählt als Teil der gesetzlichen Rente und unterliegt daher der Einkommensteuer. Ob und in welchem Umfang sie besteuert wird, hängt jedoch von der Gesamthöhe Deiner Einkünfte und deinem persönlichen Steuersatz ab.
Kann auch der Vater die Mütterrente beantragen?
Ja, auch Väter können die Mütterrente beantragen, wenn sie die Erziehungszeiten überwiegend übernommen haben. Es muss jedoch nachgewiesen werden, dass der Vater die Kinder überwiegend betreut hat.
Was passiert, wenn ich während der Erziehungszeit in Teilzeit gearbeitet habe?
Wenn Du während der Erziehungszeit in Teilzeit gearbeitet hast, werden die Erziehungszeiten trotzdem in vollem Umfang bei der Rentenberechnung berücksichtigt, solange die Teilzeitarbeit 30 Stunden pro Woche nicht überschreitet.
Kann ich die Mütterrente nachträglich beantragen?
Ja, Du kannst die Mütterrente auch rückwirkend beantragen. Allerdings kann die rückwirkende Anerkennung von Beiträgen auf vier Jahre begrenzt sein, sodass es wichtig ist, den Antrag so früh wie möglich zu stellen.
Wie wirken sich Pflegezeiten auf die Mütterrente aus?
Pflegezeiten können zusätzlich zu den Erziehungszeiten als Beitragszeiten zur gesetzlichen Rentenversicherung anerkannt werden. Dazu musst Du nachweisen, dass Du eine pflegebedürftige Person mindestens 10 Stunden pro Woche gepflegt hast.
Was passiert, wenn die Erziehungszeiten im Ausland stattfanden?
Wenn die Erziehungszeiten im Ausland stattfanden, kann die Anerkennung komplizierter sein. In solchen Fällen werden in der Regel bilaterale Sozialversicherungsabkommen zwischen Deutschland und dem entsprechenden Land berücksichtigt. Du musst detaillierte Nachweise über die Erziehungszeiten im Ausland vorlegen.
Kann ich trotz bereits laufender Altersrente noch Mütterrente beantragen?
Ja, Du kannst die Mütterrente auch beantragen, wenn Du bereits eine Altersrente beziehst. Dann werden die zusätzlichen Rentenpunkte rückwirkend angerechnet und die laufende Rentenzahlung entsprechend erhöht.
Benjamin Krischbeck
Benjamin Krischbeckhttps://7trends.de
Benjamin Krischbeck, Jahrgang 1977, lebt mit seiner Familie in Augsburg. Als freier Journalist schrieb er bereits für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, taz – die tageszeitung, Berliner Zeitung, Spiegel Online und die Süddeutsche Zeitung. Der studierte Wirtschaftsjurist liebt ortsunabhängiges Arbeiten. Mit seinem Laptop und Coco (Zwergpinscher) ist er die Hälfte des Jahres auf Reisen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beitrag teilen:

Subscribe

spot_imgspot_img

Beliebt

Das könnte Sie auch interessieren
Interessant

Wie wird man Diplomat?

Du möchtest wissen, wie man Diplomat wird? Ein solcher...

Wie alt ist Ute Freudenberg?

Ute Freudenberg, eine bekannte deutsche Sängerin, wurde am 12....

Wie alt werden Hühner?

Hühner sind faszinierende Tiere, die viele von uns vielleicht...

Wie trinkt man Gin?

Gin hat sich in den letzten Jahren zu einem...